Kontakt | Standort|
subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link | subglobal1 link
subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link | subglobal2 link
subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link | subglobal3 link
subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link | subglobal4 link
subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link | subglobal5 link
subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link | subglobal6 link
subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link | subglobal7 link
subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link | subglobal8 link

 

Flo Weidmann

Inspiriert von den sportlichen und trotzdem anständigen Fahrstilen meines Vaters und meines ehemaligen Fahrlehrers, war für mich schnell klar, dass man mehr daraus machen kann. Durch einen Freund erfuhr ich, dass es in der Schweiz auch Rennen gefahren werden. Dann ging es Schlag auf Schlag....

Zuerst mit einem Fiat Punto GT, der mehr Ladedruck als Pneudruck hatte, als Doppelstarter die ersten Versuche an Slaloms unternommen. Nach dem ersten Rennen hatte ich mich bereits mit dem äusserst ansteckenden Motorsport-Virus angesteckt. Ab da gab es kein zurück mehr...

Schnell hatte ich das Gefühl, dass das Fahrzeug nicht ideal sei für diesen Sport. Da mein erstes Auto ein Opel Kadett GSI war, wusste ich schon ein geeigneter Nachfolger. Also, man kaufe ein Kadett, ersetze alles was nicht niet- und nagelfest ist und schon geht es los.

Mit dem Renn-Kadett ging es dann richtig los, die ersten Erfolge zeichneten sich ab. Da ich immer schneller wurde mit diesem Fahrzeug als mein Doppelstarter trennten sich unsere Wege. Bei der Arbeit merkte ich das Roger Wyss auch das nötige Benzin im Blut hat. Die Frage, ob er sich beteiligen und als neuer Doppelstarter hinters Steuer sitzen will, hatte er beantwortet bevor ich sie fertig ausgesprochen hatte. Ab da ist das GSI-Racing Team geboren. Gegenseitig können wir uns sehr gut unterstützen und vorallem auch auf der Rennstrecke pushen.

Ab Ende des Jahres 2013 schlugen wir ein neues Kapitel auf, der Nissan Skyline R32 GTsT kam dazu. Somit stand ab da auch dem Thema Drift nichts im Weg.

Diverse Erfolge unterschreiben die erfolgreiche Entwicklung unseres Teams.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt | ©2013 DriftRacing


DriftRacing